Um seinem Immunsystem zu helfen und Entzündungen im Körper zurück zu drängen empfiehlt es sich den Darm zu reinigen und pro und prebiotisch zu unterstützen. Hier hilft eine Darmreinigungskur.

Dauerhafter Erfolg setzt natürlich voraus, dass mögliche Ursachen, wie Amalgam entfernt werden und diesbezüglich eine entsprechende Entgiftung erfolgt.

Die hier vorgestellte Darmreinigungskur kann nach oder bei einer Schwermetallentgiftung eingesetzt werden, ist aber alleinig als solche nicht geeignet, da sie keinerlei Chelatbildner enthält, wenn auch Pektin bedingt Schwermetalle aus dem Körper bringen kann.

Langfristig ist eine Ernährungsumstellung ratsam (Hierzu finden sich Hinweise weiter unten).

Die Kur selbst sollte mindestens 4 Wochen durchgeführt werden. Anschließend ist eine probiotische Kur ratsam

 

Und das ist sie die Kur

Was wird benötigt?

Für 30 Tage Darmreinigungskur:

 

  1. 500 g Flohsamenschalen
  2. 500 g Apfelpektin (kann bei Unverträglichkeit durch Flohsamenschalen ersetzt werden)
  3. 150 g Inulin
  4. 500 ml Apfelessig

Wahlweise 600 mg Kurkuma täglich als Kapsel

Anwendung:

Täglich morgens nach dem Aufstehen ein Glas mit 250 – 300 ml körperwarmen Wasser bereiten. Hier hinein gibst du

Gut verrühren oder verschütteln und sofort trinken. Wenn man wartet wird das ganz zu einer schwer verzehrbaren Gallertmasse.

Kurkuma gegebenen Falls zur Mittagsmahlzeit einnehmen.

Bei bisher sehr Ballaststoffarmer Kost empfiehlt es sich zunächst für eine Woche mit folgendem Einstieg zu beginnen:



Täglich morgens nach dem Aufstehen ein Glas mit 250 – 300 ml körperwarmen Wasser bereiten. Hier hinein gibst du

Das übrige wie gehabt.

Kommt es zu Beginn der Darmreinigungskur zu starken Blähungen Inulin zunächst reduzieren oder ganz weglassen und Pektin eventuell durch Flohsamenschalen ersetzen.

Ist der Stuhl zu hart, dringend Trinkmenge erhöhen!

Ganz wichtig ist unbedingt 2,5 – 3 l trinken.

Das ist notwendig, damit die Ballaststoffe im Darm nicht kleben. Geeignet sind Wasser Früchte- und Kräutertees und Fruchtinfusions (Wasser mit Früchten, beispielsweise Zitrone oder Melone oder Beeren)

Ergänzende Maßnahmen

Ernährung

Happy Food:

 

Obst sind Früchte mit wenig Fruchtzucker ( Beeren, Zitronen, Grapefruit, siehe hierzu beispielsweise unter Low Carb empfehlungen) sind besser für dich.

Gemüse sollten oxalatarm sein Fermentiertes Gemüse ist auch sehr gut (! nicht bei Histaminunverträglichkeit!).

Hülsenfrüchte sollten zur Reduktion des Lektingehalts lange eingeweicht, gewaschen und gekocht  werden. Hier eignet sich aber auch besonders das Keimen oder ebenfalls fermentieren.

Wildkräuter bereichern Smoothies und Salate.

Lieber nicht:

Bewegung




Massage

Eine liebevolle Selbstmassage des Bauches löst Verspannungen und Schlacken und regt die Darmtätigkeit an. (Sie sollte also nicht bei Durchfall ausgeführt werden). Dauer ca. 15 -20 Minuten.

Führe zunächst dreimal die tiefe Bauchatmung aus (siehe oben)

Außerdem

 

Affirmation nach Louise Hay

Belastende Muster : Abgelagerte Reste alter,  verwirrender belastender Gedanken verstopfen den Ausscheidungsweg. Schwelgen im festhaltenden Schlamm der Vergangenheit

 

Lösung:

Ich löse die Vergangenheit auf und löse mich von ihr.

Ich denke klar.

Ich lebe friedlich und freudig im Jetzt.

Nimm dir für diese Affirmation Zeit und Ruhe. Du kannst sie dir auch ausdrucken und aufhängen, an einer Stelle, an der du sie immer wieder liest.

Nach der Darmreinigungskur sollte eine Probiotische Kur folgen.

Informiere Dich auch hier

Warnhinweise

Diese Kur ist für Menschen mit durchschnittlicher Gesundheit, sehr kranke und schwache Menschen können mit dem sofortigen Einsatz dieser Kur zu stark belastet sein. Hier empfiehlt sich zunächst eine andere Stoffwechselkur unter Anleitung/ Aufsicht von Therapeuten.

Wenn Medikamente eingenommen werden sollten diese keinesfalls zusammen mit der Ballaststoffmischung sonder zeitversetzt eingenommen werden, da diese die Aufnahme verhindern können.

Ein hoher Faseranteil in Nahrung oder Diät kann den Blutzuckerspiegel senken.




das könnte dich auch interessieren

Darm und Gehirn eine Allianz, unterstützt oder gestört durch Bakterien

Darmgesundheit, Probiotika bei Histaminintoleranz

Kurzkettige Fettsäuren im Kampf gegen Autoimmunerkrankungen

Flohsamenschalen – Wirkung nicht nur im Darm

 

 

Quellen

http://www.herbstreith-fox.de/fileadmin/tmpl/pdf/funde/FuE_Pektine_in_vorbeugender_Ernaehrung.pdf

https://www.karger.com/Article/PDF/475584