Paracetamol in der Schwangerschaft erhöht Risiko für ADHS

Was der Beipackzettel nicht verrät, Paracetamol und erhöhtes Risiko für ADHS, Autismus und Verhaltensauffälligkeiten. Beipackzettel: “während der Schwangerschaft nicht über längere Zeit, in hohen Dosen oder in Kombination mit anderen Arzneimitteln einnehmen, da die Sicherheit der Anwendung für diese Fälle nicht belegt ist” Kohortenstudie Dänemark, Norwegische Studie mit Daten von 48.631 Kindern, Spanische Kohorten Studie sieht nicht nur den Zusammenhang mit ADHS sondern auch mit Autismus, Neuseeland auch hier ähnliche Ergebnisse Paracetamol greift ins Endocannabinoidsystem ein.Embryonale CB1-Rezeptor-Signalisierung ist für gute Verbindung und Vernetzung der Nerven wichtig. Folglich können Manipulationen des Endocannabinoid Systems während kritischer Stadien der Entwicklung des Gehirns bleibenden Konsequenzen im Nervensystem und im Verhalten haben. Paracetamol stört das Profil der Aminosäuren im Gehirn. Analysen finden signifikante Unterschiede in der DNA-Methylierung, bei Kindern mit ADHS im Vergleich zu Kontrollen, wenn die Kinder während der Schwangerschaft Paracetamol für mehr als 20 Tage ausgesetzt waren.